Veranstaltungen 


Hier finden Sie Termine von Veranstaltungen zum Thema Militär und Sicherheit.

 

Podiumsdiskussion

Die EU und Terrorismusbekämpfung: Quo vadis Österreich?

Terrorismus ist „eine Bedrohung für unsere Sicherheit, für die Werte unserer demokratischen Gesellschaften und für die Rechte und Freiheiten der europäischen Bürgerinnen und Bürger. Die Terrorismusbekämpfung hat für die EU und ihre Mitgliedstaaten sowie für ihre internationalen Partner oberste Priorität.“ (Europäischer Rat 2018) Im Rahmen ihrer Kompetenzen hat die EU eine Reihe von Maßnahmen bspw. in den Bereichen Radikalisierung und Terrorismusfinanzierung ergriffen. Die Mitgliedstaaten wurden u. a. zu mehr Kooperation, Datenaustausch sowie zur Entwicklung eigener Präventionsstrategien und Ausstiegsprogramme aufgefordert. Es herrscht Einigkeit, dass angesichts der neuesten geopolitischen und gesellschaftspolitischen Entwicklungen der Terrorismus ein langfristiges Problem darstellen wird, was systematische und gesamtgesellschaftliche Lösungen erfordert. Am Panel wird über den Erfolg der bisherigen Antiterrorpolitiken auf europäischer und nationaler Ebene diskutiert und sich mit der Zukunft der österreichischen und europäischen Bemühungen in diesem Bereich auseinandergesetzt.

Referenten:
Mag. David BLUM, Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung
Dr. Raphael BOSSONG, Stiftung Wissenschaft und Politik
Mag. Günther SABLATTNIG, Berater des EU-Koordinators für Terrorismusbekämpfung

Moderation:
Dr.in Daniela PISOIU

oiip
1090 Wien,Berggasse 

Montag, 4. Juni 2018 17:30 Uhr

Einladung

Anmeldung

In Kooperation mit dem Bundesministerium für Landesverteidigung.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Buchpräsentation

Stefan Karner - Alexander Tschubarjan (Hg.)
"Österreich - Russland. Stationen gemeinsamer Geschichte"

Eine Publikation der Österreichisch-Russischen Historikerkommission

Russisches Kulturinstitut
1040 Wien, Brahmsplatz 8

Freitag 25. Mai 2018, 17:00 Uhr

Österreich – Russland, eine spannende, vielfältige Geschichte – durch die Jahrhunderte. Mal Nachbarn mit gemeinsamen Interessen, mal Feinde. Immer jedoch gab es Brücken zwischen beiden Ländern: kulturell, politisch, wirtschaftlich. Das gemeinsame Geschichtsbuch dient dem gegenseitigen Verstehen, ist als Lehrbehelf konzipiert und stellt die wichtigsten Etappen der gegenseitigen Beziehungen in den Fokus. Vom Wiener Kongress über den Krimkrieg bis hin zum Ersten Weltkrieg, als dessen Folge beide Imperien zerbrachen. Der Zweite Weltkrieg forderte auf beiden Seiten ungeheure Opfer an Soldaten und Zivilisten. Zehntausende Österreicher sind auf russischem Gebiet begraben, Zehntausende sowjetische Kriegsopfer liegen unter österreichischer Erde. 1943 wurde von den Alliierten in Moskau die Wiedererrichtung Österreichs festgelegt, 1945 der Osten Österreichs von der Roten Armee besetzt und vom Nationalsozialismus befreit. Im Kalten Krieg wurde Wien ein neutraler Brückenbauer zwischen Ost und West. Die österreichisch-russischen Beziehungen seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 sind ein Beispiel konstruktiver, bilateraler Politik.

Um Anmeldung wird gebeten.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Podiumsdiskussion

„Von Senegal bis Eritrea: Konfliktdynamiken in Afrika“

Landesverteidigungsakademie, Sala Terrena
1070 Wien, Stiftgasse 2a

Donnerstag, 24. Mai 2018 um 18:00 Uhr

Einladung

Einlass nur mit Ausweis und namentlicher Anmeldung bis Mo 21. Mai 2018 unter lvak.ifk.officesymbolbmlv.gvpunktat mit dem Betreff: „Von Senegal bis Eritrea“.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonderausstellung

„Konflikten auf der Spur – Von der Steinzeit bis zum Ende des Ersten Weltkriegs“

Die Sonderausstellung zeigt Möglichkeiten der Historischen Archäologie auf, um Ereignisse – von der Steinzeit bis heute – noch umfassender zu beleuchten. Anhand von Konflikten in der Urgeschichte und aktuellen archäologischen Forschungen zum Ersten Weltkrieg an der ehemaligen Front (Osttirol/Kärnten/Italien) und im Hinterland (Oberösterreich, Niederösterreich) lassen sich neue Erkenntnisse über unsere Vergangenheit gewinnen und neue Wege finden, unser kulturelles Erbe sichtbar zu machen.

MAMUZ Schloss Asparn/Zaya
Schlossgasse 1,
2151 Asparn/Zaya

24. März – 25. November 2018
Dienstag bis Sonntag, 10:00 - 17:00 Uhr
An Feiertagen auch Montag geöffnet

www.mamuz.at 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------