Hier finden Sie aktuelle Beiträge aus Österreich zu sicherheitsrelevanten Themen wie Neues aus der Truppe, andere Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen.

12.06.2019

Deutsch-österreichisches Kampfgruppenschießen in Allentsteig

Die 4. Panzergrenadierbrigade übt derzeit mit ihren eigenen Bataillonen auf dem Truppenübungsplatz Allentsteig die Angriffsführung einer gehärteten Brigade.

Verstärkt wird sie durch sechs Kampfpanzer "Leopard" 2 A6 des Panzerbataillons 104 und sechs Stück der Panzerhaubitze 2000 des Artilleriebataillons 131 aus Deutschland. Ein ausführlicher Artikel erscheint im TD-Heft 3/2019.

-red-


07.06.2019

Neue HGM-Wanderausstellung

Das Heeresgeschichtliche Museum stellt seine neue Wanderausstellung „Österreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg“ kostenlos zur Verfügung.

Dabei wird auf insgesamt sechzehn Schautafeln eine möglichst große Vielfalt an unterschiedlichen Perspektiven Österreich-Ungarns zwischen 1914 und 1918 präsentiert. Die Themen reichen von Militär- und Politikgeschichte bis hin zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, vom Vorabend des Krieges bis zum Zusammenbruch des Kaiserreiches und der politischen Neuordnung Österreichs.

Die Wanderausstellung ist primär als Angebot für Dienststellen des Österreichischen Bundesheeres und Schulen im Umkreis von etwa 200 Kilometer von Wien gedacht und wird für mindestens vier Monate vom HGM verborgt.

Anmeldung bei: Mag. Georg Rütgen unter (01) 7956 – 10 60120 oder g.ruetgen@hgm.at

-red-


03.06.2019

Generalmajor Thomas Starlinger ist neuer Verteidigungsminister

Am 3. Juni 2019 wurde Generalmajor Thomas Starlinger von Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen als Verteidigungsminister der neuen Übergangsregierung angelobt.

Thomas Starlinger, geboren am 27. Jänner 1963, absolvierte von 1985 bis 1993 die Theresianische Militärakademie in Wiener Neustadt und war anschließend im Landwehrstammregiment 43 in Oberösterreich als Ausbildungsoffizier und Kompaniekommandant tätig. Nach Abschluss des Generalstabslehrgangs im Jahr 2000 wurde Starlinger als Chef des Stabes und stellvertretender Brigadekommandant bei der 7. Jägerbrigade eingesetzt, von 2003 bis 2005 als leitender Projektoffizier im Militärstab der Europäischen Union. Ab Dezember 2007 bekam Starlinger das Kommando der 7. Jägerbrigade übertragen, von November 2008 bis Mai 2009 war er Kommandant der Multinationalen Task Force South der Kosovo-Schutztruppe KFOR.

Starlinger absolvierte von 1987 bis 1994 mehrere Auslandseinsätze, unter anderem in Syrien als Fernmeldeoffizier des österreichischen Bataillons, im Iran als Bauleiter und Verbindungsoffizier des österreichischen Feldspitals sowie in Zypern und Tadschikistan als UN-Beobachteroffizier.

Im Jänner 2017 wurde Thomas Starlinger zum Adjutanten von Bundespräsident Dr. Alexander van der Bellen ernannt.

-red-

Weitere Informationen zu Thomas Starlinger


31.05.2019

"Panzer Voraus!"

Am 31. Mai 2019 fand in der Hessen-Kaserne in Wels der „Tag der offenen Tür“ der Garnison Wels mit dem Panzerbataillon 14 und dem Heereslogistikzentrum Wels statt.

Dabei wurde den Besuchern bei 14 verschiedenen Stationen ein abwechslungsreiches Programm geboten. Unter anderem konnten Interessierte in der Panzerwerkstätte an einer Motoren- und Getriebereparatur teilnehmen, die Panzer beim Mitfahren oder im Simulator erleben, selbst funken sowie Waffen und Munition aus der Nähe bestaunen.

Besondere Highlights der Veranstaltung waren die dynamischen Vorführungen der Kampfpanzer sowie das abschließende Platzkonzert der Militärmusik Oberösterreich, mit dem der „Tag der offenen Tür“ des einzigen Panzerbataillons des Bundesheeres und des Heereslogistikzentrums Wels in der Hessen-Kaserne feierlich zu Ende ging.

-red-


27.05.2019

Angelobung auf 2.100 Meter Höhe

Erstmals wurde auf dem Krippenstein (OÖ) eine Vereidigung durchgeführt und damit die bislang höchstgelegene Angelobung Oberösterreichs gefeiert.

Die Angelobung von rund 130 Soldaten fand am 24. Mai 2019 bei der Heilbronner-Kapelle auf dem 2.100 Meter hohen Berg statt.

Die vor der imposanten Gletscherkulisse des Dachsteins vereidigten Soldaten rückten Anfang Mai beim Militärkommando Oberösterreich und der Heeresunteroffiziersakademie Enns ein.

Dem Festakt wohnten der stellvertretende Militärkommandant Oberösterreichs, Oberst Gerhard Bojtos, sowie Landtagspräsident Victor Siegl bei. Die Militärmusik Oberösterreich umrahmte das Programm musikalisch.

Die bisher höchste Angelobung Österreichs fand im Jahr 2013 auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe des Großglockners auf 2.369 Meter Seehöhe statt.

-red-


22.05.2019

Generalleutnant Mag. Johann Luif ist neuer Verteidigungsminister

Am 22. Mai 2019 wurde Generalleutnant Mag. Johann Luif von Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen als Verteidigungsminister der neuen Übergangsregierung angelobt.

Johann Luif, geboren am 12. Juni 1959, absolvierte von 1978 bis 1981 die Theresianische Militärakademie in Wiener Neustadt und schloss im Jahr 1991 den Generalstabslehrgang an der Landesverteidigungsakademie Wien ab. 1993 bis 1997 war Luif stellvertretender Chef des Stabes im Militärkommando Burgenland, 1999 führte er das Pionierbataillon 1 in Villach. Von 2003 bis 2016 hatte er die Funktion des Militärkommandanten des Burgenlandes inne.

Luif absolvierte mehrere Auslandseinsätze am Balkan, wo er zwischen 2000 und 2016 als österreichischer Kontingentskommandant im Kosovo, als stellvertretender Kommandant der Kosovo Force (KFOR) sowie als Kommandant der European Union Force (EUFOR) in Bosnien-Herzegowina tätig war.

Seit 1. September 2016 ist Generalleutnant Johann Luif Leiter der Generalstabsdirektion im Verteidigungsministerium. Am 20. August 2018 wurde er außerdem zum stellvertretenden Generalstabschef ernannt.

Der bisherige Bundesminister für Landesverteidigung, Mario Kunasek, trat im Zuge der Entlassung von Innenminister Herbert Kickl in Folge der „Ibiza-Affäre“ von seiner Funktion als Verteidigungsminister zurück. Kunasek bedankte sich mit einem Tagesbefehl bei den Soldaten und Zivilbediensteten des Österreichischen Bundesheeres für ihre erbrachten Leistungen und die gute Zusammenarbeit in den vergangenen eineinhalb Jahren.

-red-


21.05.2019

US-Militärkonvois rollen durch Österreich

In Folge der US-geführten Militärgroßübung „Saber Guardian“ passieren zwischen 20. Mai und 24. Juni 2019 insgesamt 400 amerikanische Fahrzeuge mit 1.500 Soldaten die österreichische Staatsgrenze.

Pro Tag werden dabei acht Kolonnen mit jeweils 20 Fahrzeugen im Abstand von je einer Stunde Österreich durchqueren. Der Übertritt wird an den Grenzübergängen Suben, Nickelsdorf und den Karawanken erfolgen. Geregelt werden Verlegungen ausländischer Streitkräfte durch österreichisches Staatsgebiet durch das Truppenaufenthaltsgesetz 2001.

Die Übung „Saber Guardian“ findet alle zwei Jahre statt. Neben den USA nehmen ab 1. Juni auch die Armeen von Bulgarien, Ungarn, Rumänien, Kroatien, Slowenien und Nordmazedonien teil.

-red-


20.05.2019

Miliz-Schutzübung in Allentsteig

Von 6. bis 18. Mai fand am Truppenübungsplatz Allentsteig eine Übung von Milizsoldaten des Jägerbataillons Oberösterreich zum Schutz kritischer Infrastruktur statt.

Dabei lag der Fokus vor allem auf der Bewachung und Verteidigung der Wasser- Strom- und medizinischen Versorgung, um im Ernstfall die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung zu gewährleisten. Außerdem standen Maßnahmen zur Sicherung des Kommunikations- und Verkehrsnetzes am Übungsplan.

Insgesamt nahmen an der Schutzübung, die unter Anleitung des Panzergrenadierbataillons 13 stand, 330 Milizsoldaten teil.

-red-


18.05.2019

Blackout-Übung „Helios“: Proben für den Ernstfall

Von 13. bis 15. Mai 2019 fand österreichweit die vom Innenministerium koordiniere Krisenübung „Helios“ statt.

Fiktives Ausgangsszenario stellte dabei ein europaweiter Stromengpass sowie ein anschließendes Blackout dar. Dieses würde nicht nur gravierende Einschnitte in alle Lebensbereiche der Bevölkerung bedeuten, sondern auch bedrohliche Auswirkungen auf Ministerien, die Regierung sowie die Einsatz- und Infrastrukturorganisationen zur Folge haben.

Ziel der Übung war die Stärkung der Krisenbewältigung der teilnehmenden Ministerien und Organisationen sowie der politischen Entscheidungsträger im Falle eines totalen Stromausfalles. Aufgrund dessen wurde am dritten Tag auch die Bundesregierung in „Helios“ eingebunden.

Insgesamt nahmen über 100 Vertreter der Bundesministerien, der Länder sowie der Einsatz- und Infrastrukturorganisationen an der Übung teil.

Derzeit analysiert der Krisenstab die gewonnenen Informationen und Erkenntnisse, um daraus ein gesamtstaatliches Lagebild zu erstellen.

Zusätzliche Hintergrundinformationen zum Thema Blackout 

-red-


07.05.2019

MiG-21 zurück an Kroatien

Am 6. Mai 2019 fand in Zeltweg die Übergabe einer alten MiG-21 an Kroatien statt, die 28 Jahre lang im Besitz des österreichischen Verteidigungsministeriums war.

Dabei handelt es sich um jene Maschine des kroatischen Piloten Rudolf Perešin, die während des Jugoslawienkrieges am 25. Oktober 1991 in Klagenfurt landete. Mit der Landung in Österreich hatte sich der Kroate dem Befehl widersetzt, auf Seite der Jugoslawischen Volksarmee, gegen seine eigenen Landsleute zu kämpfen.

Der Übergabe des historischen Jets ging ein bilaterales Treffen zwischen Verteidigungsminister Mario Kunasek und seinem kroatischen Amtskollegen Damir Krsticevic im Mai 2018 in Zagreb voraus, bei dem Kroatien erstmals ein Ansuchen auf die Rückgabe des Flugzeuges äußerte.

Zuletzt stand der Jet im Militärluftfahrtmuseum Zeltweg, das nun von Kroatien eine ausrangierte MiG-21 als Ersatz erhielt. Ab 28. Mai 2019 soll die historische MiG-21 als zentrales Ausstellungsstück im neuen Militärmuseum in Zagreb zu besichtigen sein.

-red-