Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

11.08.2016

Russland: International Army Games 2016

In Russland finden seit dem 1. August 2016 die International Army Games 2016 statt. 3.000 Militärs aus 20 Ländern treten in 23 Disziplinen wie "Tank Biathlon" (Panzer), "Clear Sky" (Flugabwehrsysteme), "Sniper Frontier" (Scharfschützen), "Aviadarts (Kampfjets), "Sea Darts" (Marine) etc. gegeneinander an. 

Das russische TV berichtet seit der Eröffnung live über die Militärspiele, die von bis zu 90 Millionen Zusehern mitverfolgt werden. Auch können tausende von Zuschauern die Spiele vor Ort ansehen.

Die mittlerweile 2. internationalen Militärwettkämpfe enden am 15. August.

-red-

Tank-Biathlon


09.08.2016

Indien/Russland: Hubschrauberupgrade

Indien und Russland haben sich auf die Modernisierung von zehn Ka-28 ASW-Hubschraubern der indischen Marine geeinigt. Die Arbeiten sollen in 42 Monaten abgeschlossen sein. Die Maschinen werden seit 1980 in der indischen Marine verwendet.

-nt-


08.08.2016

Israel: Erstes gepanzertes Rädertransportfahrzeug vorggestellt

Am 1. August 2016 haben die israelischen Streitkräfte den Prototypen des gepanzerten Transportfahrzeuges „Eitan“ vorgestellt. Es wiegt weniger als 35 Tonnen, hat eine 8x8 Bereifung und kann zwölf Infanteristen bei einer maximalen Geschwindigkeit von 90 km/h befördern. Als Bewaffnung soll entweder eine 30- oder 40-mm-Turmkanone verwendet werden.

Neben einer Reihe von Sensoren und einem Autopiloten verfügt der „Eitan“ über eine hohe Überlebensfähigkeit (Trophy Active Protection System - APS) gegen Beschuss und Minen. Das gepanzerte Gefechtsfahrzeug soll seine Einsatzfähigkeit in den kommenden fünf Jahren erreichen und den M113-Mannschaftstransportpanzer ablösen. Gegenwärtig wird erhoben, wie viele Fahrzeuge beschafft werden sollen.

-nt-

Zum Video


05.08.2016

Indien: MIG-Krankheiten

Der indische Rechnungshof beanstandet schwere Mängel bei der MIG-29K-Kampfflugzeugflotte der Marine. Die 45 Maschinen, die für den Einsatz auf den Flugzeugträgern beschafft wurden, können durch eine Vielzahl an Problemen nicht ihre Aufgaben erfüllen. Die zwei schwerwiegendsten Mängel bestehen im Bereich der Triebwerke und beim Landen auf dem Flugdeck. Bei den Triebwerken treten durch einen Konstruktionsfehler laufend Fehler auf, die ein Abschalten eines Triebwerkes notwendig machen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die MIG-29K nur mit einem Triebwerk landen muss. Dadurch sind weniger als 50 Prozent der Flotte einsatzbereit. Ein weiteres Problem sind die Landungen auf dem Flugzeugträger, wo in einer Reihe von Landungen der Fanghaken versagte. Die Marine bemüht sich die Probleme in den Griff zu bekommen. Nach Aussagen von Marineoffizieren wird das noch eine Weile dauern.

Bei der Beschaffung der Maschinen hatte die Marine wenig Einfluss, da die MIG-29K als Paket mit der INS „Vikramaditya“ von Russland beschafft wurden. Die indische Marine war noch vor Russland der erste Betreiber der MIG-29K und muss sich nun mit den Kinderkrankheiten dieses Flugzeugtyps herumschlagen.

-nt-


03.08.2016

Kroatien: Bell OH-58D „Kiowa Warrior“ für kroatische Armee

Am 30. Juli 2016 landete eine Lockheed C5-Transportmaschine der U.S. Army auf dem Flughafen Zemunik bei Zadar, um die ersten fünf OH-58D „Kiowa Warrior“-Hubschrauber von insgesamt 16 für die kroatischen Streitkräfte anzuliefern.

Bei den von 2012 bis 2015 in der U.S. Army benutzten Maschinen handelt es sich um eine Unterstützungsleistung der USA für Kroatien. Die Helikopter dieses Typs dienen der Kampfzonenaufklärung und können im Kampfeinsatz Luft- und Bodenziele bekämpfen. Auch zivilen staatlichen Institutionen sollen die „Kiowa Warrior“ in Situationen, bei denen die öffentliche Sicherheit gefährdet ist, zur Verfügung stehen.

-emi-


02.08.2016

Indien: Flugzeugnachbeschaffung

Indien hat am 27. Juli 2016 einen Vertrag mit Boeing über die Beschaffung von vier weiteren P-8I Aufklärungs- und U-Bootjagdflugeugen unterzeichnet.

Die Flugzeuge sollen in den nächsten drei Jahren an die Marine ausgeliefert werden. Indien hat gegenwärtig acht P-8I-Maschinen im Einsatz.

-nt-


01.08.2016

China: Armee gegen Pokémons

Sämtliche Wachen von militärischen Einrichtungen wurden Ende Juli 2016 angewiesen sofort auf Pokémon Go-Spieler zu reagieren. Die Spieler werden immer mehr zum Sicherheitsrisiko, da sie militärischen Anlagen zu nahe kommen oder gar in diese eindringen, um Pokémons zu jagen.

Einerseits geht es um den Schutz der militärischen Anlagen und andererseits um die Vermeidung von Unfällen und Missverständnissen. In der Anweisung wird auch darauf hingewiesen, dass Pokémon Go als Vorwand zur Abschöpfung von militärischen Informationen benutzt werden kann.

-nt-


28.07.2016

China: Neue Haubitze entwickelt

Die Firma China North Industries Corporation (NORINCO) gab Mitte Juli 2016 den Abschluss der Entwicklung einer neuen Leichtgewichthaubitze bekannt. Die AH-4 155-mm/39-Kaliber ist ein gezogenes Geschütz und hat ein Kampfgewicht von 4.500 kg.

Nach dem Einfahren in die Feuerstellung soll das Geschütz innerhalb von drei Minuten feuerbereit sein und zwei Minuten nach Abgabe des Schusses wieder die Feuerstellung verlassen. Es kann PGM-Munition (precision-guided munitions) und NATO-Standardmunition verschießen. Das schließt auch GP6-Granaten (LGP - laser-guided projectile) mit einer Reichweite von 25 km und einer Trefferwahrscheinlichkeit von 90 Prozent mit ein. Auch können bewegliche und unbewegliche Ziele erfolgreich angegriffen werden. Ihre Geschützbedienung besteht aus sieben Soldaten.

Die AH-4 hat eine große Ähnlichkeit mit der BAE Systems M777 155-mm/39-Lightweight Howitzer.

-nt-


27.07.2016

Indien: Geänderte Einsatzbedingungen durch Gletschererwärmung

Die indische Armee muss neue Verhaltensvorschriften für die Hochgebirgstruppen im Gebiet von Siachen erlassen und schnell umsetzen, da sich durch die schnelle Erderwärmung die Einsatzbedingungen für die Soldaten ändern.

Die durchschnittlichen Minimumtemperaturen im Gletschergebiet haben sich dramatisch geändert. Sie betrugen 2012 minus 40°C, 2014 minus 37°C, 2015 minus 34°C und 2016 nur mehr minus 30°C. Die maximale durchschnittliche Höchsttemperatur ist von 13°C im Jahre 2012 auf 15,5°C im Jahre 2016 gestiegen. Die Winter beginnen später und der Schnee verfestigt sich nicht wie in früheren Zeiten. Bis dato galt das Gletschergebiet als relativ stabil. Durch die Temperaturveränderungen stiegen die Lawinenabgänge um 20 Prozent. Bei dem letzten großen Lawinenabgang 2016 verlor das Madras-Regiment zehn Soldaten, die in ihrem Posten unter zehn Meter Schnee begraben wurden. Einige Stützpunkte, selbst in einer Höhe von 6.400 Metern, mussten wegen der ständigen Lawinengefahr verlegt werden.

Generell wurde an die Truppen, die in dem Gebiet von Siachen stationiert sind, ein Bewegungsverbot ausgegeben, sofern es sich nicht um Patrouillen handelt. Die Posten im Hochgebirge werden nun mittels Gräben vor Lawinen geschützt. Das Schneegebiet steht unter ständiger Beobachtung. Wettermeldungen und Meldungen über den Schneezustand werden täglich an die Truppe ausgegeben. Spezielle Lawinenrettungsteams wurden an gefährdeten Stellen für ein schnelles Eingreifen positioniert und an die Truppe wird laufend modernes Lawinenrettungsgerät ausgegeben. Neben den neuen Vorschriften für den Einsatz auf dem Siachen-Gletscher müssen durch die Klimaerwärmung die Vorschriften und Einsatzgrundsätze für sämtliche Hochgebirgseinsätze überdacht werden.

-nt-


26.07.2016

Japan/USA: Rüstungskauf

Die USA haben dem Kauf von 246 SM-2 Block IIIB-Raketen und vier Bell V-22 „Osprey“ Kipprotor-Wandelflugzeugen durch Japan zugestimmt.

Die SM-2-Raketen (SM - Standard Missile) sind für den Einsatz auf den vier Zerstörern der Kongo-Klasse und auf zwei Zerstörern der Atago-Klasse bestimmt. Japan reagiert mit dem Waffenkauf auf die zunehmende Bedrohung durch China.

-nt-