Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

19.05.2020

USA: Neue Rakete angekündigt

US-Präsident Donald Trump kündigte bei der Flaggenenthüllung der neuen „Space Force“ am 15. Mai 2020 den Bau der weltweit schnellsten Rakete an.

Die Rakete, die der US-Präsident als „Super-Duper-Rakete“ bezeichnete, soll bis zu 17-mal schneller fliegen als die bisher im US-Arsenal vorhandenen Modelle und dreimal schneller als die Raketen Russlands oder Chinas. Trump betonte die strategische Bedeutung des Weltalls und die dortige Führungsposition der USA. Um diese weiterhin zu gewährleisten hat der US-Präsident im Dezember 2019 die „Space Force“ ins Leben gerufen. Diese ist die erste neue Teilstreitkraft seit der Gründung der Air Force 1947.

-red-


19.05.2020

Deutschland: Aktuelle Seekriegsmittel der Einsatzflottille 2

Seit mehr als 60 Jahren ist die Einsatzflottille 2 die Heimat der großen Einheiten der Deutschen Marine.

1958 wurde sie als Kommando der Zerstörer aufgestellt, 1967 in Zerstörerflottille umbenannt bis sie 2006 ihren heutigen Namen erhielt. Seit 1982 ist ihr Standort in Wilhelmshaven. Die Flottille verfügt über Einheiten, die zum bewaffneten Kampf im gesamten Intensitätsspektrum und allen Dimensionen befähigt, weltweit einsetzbar und durchhaltefähig sind. Das Rückgrat der Flottille bilden die Fregatten des Typs 123 und 124. Für die Klasse 123 war die Landes- und Bündnisverteidigung mit Schwergewicht auf U-Boot-Jagd und einer Standfestigkeit, die auf den Lehren des Falkland-Konfliktes aufbaute, bestimmend. Die Fregatten des Typs 124 sind hingegen für den Kampf gegen Luftziele optimiert. Wie das MarineForum 4/2020 berichtet, werden diese Schiffsklassen durch die nun im Zulauf befindlichen Fregatten 125 und die beiden Einsatzgruppenversorger des Typs 702 ergänzt.

-hb-


14.05.2020

Mexiko: Assistenzeinsatz verlängert

Der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador verlängerte am 11. Mai 2020 den Assistenzeinsatz des Militärs für weitere vier Jahre.

Das Militär soll seit 2019 – organisiert als National Garde bzw. Militärpolizei – die Kriminalität auf Mexikos Straßen unter Kontrolle bringen. Präsident Lopez Obrador fasste den Beschluss, diesen Einsatz bis 2024 zu verlängern, nachdem im März eine Rekordanzahl von 3.000 Morden in Mexiko verübt wurden.

Der Einsatz ist allerdings nicht kritiklos. Aktivisten werfen der National Garde Menschenrechtsverletzungen vor und fordern eine Aufstockung der Mittel für die zivile Polizei, damit diese ohne Unterstützung des Militärs arbeiten kann. Sogar der Präsident hat während seines Präsidentschaftswahlkampfes die Militärpräsenz in Mexiko stark kritisiert und angekündigt, diese zu reduzieren, sollte er die Wahl für sich entscheiden.

-red-


13.05.2020

Iran: 19 Tote bei Marineübung

Bei einer Marineübung im Golf von Oman kamen am 10. Mai 2020 19 iranische Matrosen ums Leben, 15 weitere wurden verletzt.

Die Korvette „Dschamaran“ der iranischen Marine feuerte bei der Übung eine Rakete ab, die ein Hilfsschiff traf. Laut iranischen Medienberichten hatte das Hilfsschiff den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand unterschritten und wurde deshalb getroffen. Die Verletzten wurden in der Provinz Sistan in eine Klinik gebracht, wo sie medizinisch versorgt werden.

-red-


12.05.2020

China: erfolgreicher Raketen-Jungfernflug

Am 5. Mai 2020 fand der erfolgreiche Jungfernflug der Rakete „Langer Marsch 5B“ statt.

Die Rakete wurde im Weltraumzentrum Wenchang auf der Insel Hainan gestartet und konnte live im Internet verfolgt werden. „Langer Marsch 5B“ ist eine schwere Rakete, mit der große Lasten (14 bis 22 Tonnen) ins All gebracht werden können. China will sie für den Aufbau von Raumstationen, Mond- und Marserforschungen nutzen. Die Rakete hat eine Länge von 53,7 m, der Hauptraketenkörper hat einen Durchmesser von 5,2 m, die vier Haupttriebwerke messen 3,35 m. Der verwendete Treibstoff besteht aus flüssigem Wasserstoff, flüssigem Sauerstoff und Kerosin. Die Startmasse beträgt 849 Tonnen, der Startschub 1.078 Tonnen.

-nt-


12.05.2020

Indien: Marine lehnt Tejas-Kampfflugzeug ab

Die indische Marine weigert sich, das Kampfflugzeug Tejas für seine Flugzeugträger zu beschaffen.

Die indische Marine sucht einen Ersatz für die MiG-29K und hat den Bedarf von 57 Flugzeugen angemeldet. Im Jänner 2020 wurden umfangreiche Tests am Kampfflugzeug Tejas im arabischen Meer auf dem Flugzeugträger INS Vikramaditya durchgeführt. Dabei kritisierte die Marine das Triebwerk F404 als zu schwach. Bereits seit 2016 wehrt sich die Marine gegen die Beschaffung dieses Kampfflugzeuges, obwohl es bereits in der Luftwaffe eingeführt wurde. Der Hersteller (Hindustan Aeronautics Limited) verspricht nun die Entwicklung eines leistungsstärkeren Triebwerks, das F414. Die Marine beharrt jedoch auf der Notwendigkeit von zwei Triebwerken für ihre Trägerflugzeuge. Als Präferenz wurden die „Super Hornet“ sowie die „Rafale“ Kampfflugzeuge genannt.

-nt-


11.05.2020

Australien: Neue Drohne vorgestellt

Der Hersteller Boeing bestätigt den Roll-Out der Drohne „Loyal Wingman“.

Die Drohne soll bei der australischen Luftwaffe eingeführt und erste Flugversuche noch in diesem Jahr durchgeführt werden. Die Loyal Wingman hat eine Länge von 11,5 Metern und eine Reichweite von 3.704 km. In den vorderen Bereich sollen je nach Einsatzgebiet Waffen, Aufklärungssensoren oder ELOKA-Geräte verbaut werden. Die Flugeigenschaften der Drohne sind mit denen eines Kampfflugzeuges vergleichbar.

-nt-


11.05.2020

USA: 132 tote Zivilisten bei Militäreinsätzen 2019

Das Pentagon veröffentlichte am 6. Mai 2020 einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass im Jahr 2019 132 Zivilisten bei US-Militäreinsätzen ums Leben kamen.

Die Zahl der verletzten Zivilpersonen beläuft sich auf 91. Die meisten Opfer gab es bei Einsätzen in Afghanistan, wo 108 Personen getötet wurden. Alle weiteren Todesfälle wurden im Irak, Syrien und Somalia verzeichnet. Die Zahl hat sich zum Vorjahr kaum verändert, 2018 wurden laut Pentagon 120 Personen bei Militäreinsätzen getötet.

Bei den vom Pentagon angegebenen Zahlen handelt es sich um Schätzungen, die auf den Angaben lokaler Behörden, Medien, internationaler Organisationen und NGOs basieren. Andere Organisationen, die Konflikte in den betroffenen Ländern verfolgen, wie Amnesty International, Airwars und die Vereinten Nationen, gehen von einer vielfach höheren Zahl an Todesopfern aus. Laut der UNO wurden allein in Afghanistan 559 Zivilisten bei US-Militäroperationen getötet.

-red-


08.05.2020

USA: Stationierung von Bombenflugzeugen in Guam

Seit 1. Mai 2020 zeigt die U.S. Air Force wieder verstärkt Präsenz in Guam.

Es wurden vier B-1B Bomber sowie neun Bomberstaffeln mit einer Stärke von je 200 Personen stationiert. Erst am 15. April wurden fünf B 52-H Langstreckenbomber von Guam abgezogen. Seit der neuerlichen Stationierung wurden drei Flüge in das Gebiet nördlich von Taiwan durchgeführt.

-nt-


08.05.2020

China: Neue Panzerhaubitzen

Die Heeresgruppe Ost der Chinesischen Volksbefreiungsarmee erhält neue Haubitzen.

Die leichten 155-mm-Panzerhaubitze PCL-181 wiegt 25 Tonnen, bietet Platz für sechs Soldaten, kann auf einem Lastwagenfahrgestell montiert und auch per Luftverladung transportiert werden. Die PFL-181 verfügt über eine digitale Feuerleitung und einen halbautomatischen Ladevorgang. Die Haubitze soll in schwierigem Gelände und bei amphibischen Operationen eingesetzt werden.

-nt-