Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

02.03.2020

Deutschland: U-Boot-Jagd und ihre Zukunft

Die Zeitschrift Marineforum 1-2/2020 berichtet, dass die U-Jagd ein sehr anspruchsvolles Teilgebiet der Seekriegsführung ist, das durch Mehrdimensionalität und Komplexität gekennzeichnet ist.

Heute ist man mit modernsten U-Booten konfrontiert, die oft die Initiative auf ihrer Seite haben und somit die U-Jagd in die Reaktion zwingen. Die U-Jagd gestaltet sich nicht mehr durch den Einsatz einzelner Fähigkeiten im Einsatzgebiet, sondern durch den Verbund aller verfügbaren Mittel. Diese reichen von den Sonaren der Überwasserkriegsschiffe, über Bordhubschrauber, maritime Aufklärungsflugzeuge und Hubschrauber bis hin zu Torpedos. Dazu kommen autonome Systeme, mit denen die hergebrachten Fähigkeiten erweitert und revolutionäre Veränderungen möglich werden. Für diese Systeme müssen die nötigen Fähigkeitsanforderungen jedoch erst definiert werden.

-hb-


28.02.2020

Mali: Gespräche mit Dschihadisten

Der Präsident von Mali, Ibrahim Boubacar Keita, hat den Dschihadisten neuerlich Gespräche angeboten.

Bereits seit 2012 versucht man die dschihadistischen Gruppen in Mali militärisch in Schach zu halten, was trotz der Unterstützung durch internationale Streitkräfte bisher nicht gelang. Präsident Keita versucht nun, einen neuen Weg einzuschlagen um die Situation unter Kontrolle zu bringen.

-nt-


28.02.2020

Indien: Neue Kampfflugzeuge

Das indische Verteidigungsministerium und Hindustan Aeronautics Limited haben sich bei der Beschaffung von 83 weiteren Tejas Kampfflugzeugen geeinigt.

Der Preis für die Flugzeuge soll 5,45 Milliarden USD betragen. Nachdem bei den ersten 40 gelieferten Tejas Mk.1 Mängel festgestellt wurden, sollen bei der neuen Tranche der Version Mk.1A, insgesamt 43 Verbesserungen durchgeführt worden sein. Zu diesen zählen unter anderem neue Kampfsensoren, ein neues phasengesteuertes Radar und eine Luftbetankungsmöglichkeit. Auch das Triebwerk soll gegenüber der Mk.1 Version verbessert werden. Es soll ein neues „Turbofan“ Triebwerk verbaut werden, das 1.000 kg leichter und weniger wartungsaufwändig als das des Vorgängermodells ist. Insgesamt sollen 123 Tejas Mk.1A beschafft werden.

-nt-


27.02.2020

Singapur: Umfangreiche Modernisierung von Kampfflugzeugen

Bis 2021 sollen die F-16 Kampfflugzeuge der Luftwaffe in Singapur umfangreich modernisiert werden.

Singapur investiert 2,43 Milliarden USD in die Modernisierung von 40 Stück F-16C/D Block 52 Kampfflugzeugen und 40 F-16D Block 52 Plus Kampfflugzeugen. Unter anderem soll das skalierbare agile Strahlradar AN/APG-83 von Northrop Grumman verbaut werden sowie die Fähigkeit zum helmvisierten Zielen von Luft-Luft-Raketen hergestellt werden. Zusätzlich werden verschiedene präzisions- und lasergelenkte Bomben (unter anderem die GBU-38 JDAM und die GBU-49/50 Enhanced Paveway II) sowie die Streubombe CBU-150 integriert.

-nt-


27.02.2020

Pakistan: Neue Marschflugkörper

Pakistan testet aktuell eine neue Version der 2017 entwickelten luftgestützten Marschflugkörper Ra’ad II.

Die Ra’ad II konnte bisher nur von Mirage III Jagdflugzeugen gestartet werden und hat eine Reichweite von 550 km. Die neue Version soll eine Reichweite von über 600 km haben und über ein verbessertes Navigationssystem sowie einen optimierten Lufteinlauf verfügen.

-nt-


26.02.2020

Philippinen: Beendigung des Militärabkommens mit den USA

Präsident Rodrigo Roa Duterte hat das militärische Abkommen zwischen den Philippinen und den USA nach 22 Jahren aufgekündigt.

Durch das Abkommen wurden bisher gemeinsame Übungen, Flottenbesuche und andere militärische Aktivitäten geregelt. Die Aufkündigung soll der erste große Schritt zur Beendigung der militärischen Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten sein. Die Philippinen wollen künftig selbst für ihre Landesverteidigung sorgen und sich nicht mehr auf andere Länder verlassen.

Dieser Schritt wurde gesetzt, da das südostasiatische Land im Falle einer Besetzung durch China nicht auf die Hilfe der USA vertraut. Ausschlaggebend für diese Annahme dürfte die Verweigerung eines Visums für den ehemaligen obersten Polizeichef der Philippinen durch die USA gewesen sein. Präsident Duterte hatte die USA bereits mehrfach vor ernsten Konsequenzen gewarnt, sollte sein Land nicht auf Augenhöhe behandelt werden.

-nt-


26.02.2020

Indien: Verhandlungen mit USA über Raketenabwehrsystem

Bereits seit einigen Monaten verhandeln die USA und Indien über den Zukauf des Raketenabwehrsystems NASAMS II.

Nachdem Zweifel am aktuellen Abwehrsystems aufgekommen waren, könnte nun ein System aus den USA für den Schutz der Hauptstadt Delhi in Frage kommen. Das NASAMS II („Norwegian Advanced Surface to Air Missile System“) würde die bereits vorhandenen Systeme S-400 Triumf aus Russland und Barak-8 aus Israel ergänzen. Experten gehen jedoch davon aus, dass es für Indien eine Herausforderung sein wird, die unterschiedlichen Luftabwehrsysteme zu einem funktionierenden System zusammenfassen.

-nt-


25.02.2020

China: U-Boot-Ortung durch Laser im Test

Wissenschaftler des Shanghai Institute of Optics and fine Mechanics sollen aktuell eine Methode testen, durch die U-Boote in großer Tiefe mittels Laser geortet werden können.

Die Tests werden mit blauen und grünen Laserstrahlen, die von Flugzeugen abgeschickt werden, durchgeführt. Die Ergebnisse bestätigten bisher, dass mit den Lasern eine Ortung von U-Booten in bis zu 160 Metern Tiefe möglich ist, Tests in weiterer Tiefe sollen folgen. Aufgrund der sensiblen Sensoren, die bei dieser Methode verwendet werden, reicht bereits ein zurückgeworfenes Lichtteilchen, um ein U-Boot zu erfassen. Die Flugzeuge können dadurch in einer Höhe von bis zu 900 Metern über der Wasseroberfläche fliegen.

Bereits 2018 haben chinesische Wissenschaftler eine Methode gefunden, mittels eines Satelliten und eines Laserstrahles U-Boote aus dem Weltraum zu orten und sogar mit ihnen zu kommunizieren. Nachteil dabei ist, dass Wolken, trübes Wasser und Fischschwärme den Laserstrahl stören können.

Eine weitere neue Methode für die U-Boot-Ortung wurde am Institut für Physik und Mathematik in Wuhan entwickelt. Hierbei wird ein Detektor verwendet, der bereits sehr schwachen Magnetismus feststellen kann. Im Gegensatz zu den Lasern ist der technische Aufwand jedoch hoch: Der Sensor kann nur bei einer Temperatur nahe dem absoluten Nullpunkt arbeiten, muss dabei von Gas umgeben sein und benötigt viel Energie.

-nt-


24.02.2020

Indien: Neuanschaffung von Haubitzen

Das indische Verteidigungsministerium plant die Beschaffung von 1.580 Stück „Autonomous Towed Howitzer Ordnance Systems“ (ATHOS).

Bei dem Gerät handelt es sich um eine Haubitze mit 155mm/52 Kaliber, die auf Lastwägen montiert wird. 1.180 Stück des in Israel entwickelten Systems sollen in einem Joint Venture in Jabalpur, die restlichen 400 Stück in Israel gebaut werden.

-nt-


24.02.2020

China: Manöver rund um Taiwan

Am 9. und 10. Februar 2020 führte die chinesische Luftwaffe gemeinsam mit der Marineluftwaffe ein Manöver rund um den Luftraum von Taiwan durch.

Geübt wurden der Luftkampf und die Feuerunterstützung im Falle einer Invasion. Das zweitägige Manöver soll den Unabhängigkeitskräften auf der Insel die Überlegenheit des chinesischen Militärs vor Augen führen.

-nt-