Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

24.05.2019

China: Neues elektronisches Diagnosezentrum

Die Sanitätsabteilung der chinesischen Marine in Hainan stellte ein neues elektronisches Diagnosezentrum basierend auf 5G-Signalen in den Dienst.

Ärzte und medizinische Spezialisten können damit über große Distanzen, wie etwa bei entlegenen Stützpunkten in der Südchinesischen See, Patienten über elektronischem Weg medizinisch versorgen und den vor Ort stationierten Sanitätern bei der Behandlung von Kranken und Verletzten behilflich sein.

-nt-


24.05.2019

Indien: Neue Drohnen für Marine

Die indische Regierung bestellt für die Marine insgesamt zwölf Drohnen vom Typ „Sea Guardian“.

Es handelt sich dabei um die Marineversion der amerikanischen Drohne MQ-9 „Predator“.

Die „Sea Guardian“ erreicht eine Geschwindigkeit von über 300 Stundenkilometer, ihre Einsatzhöhe beträgt etwa 15.000 Meter. Das Gerät kann 1.746 kg Ladung transportieren. Die maximale Einsatzdauer der „Sea Guardian“ beträgt insgesamt 27 Stunden. Die Drohne ist mit dem „SeaVue“-Multimodus-Seeradar ausgestattet.

Ursprünglich plante die indische Regierung 22 Drohnen dieses Typs anzuschaffen.

-nt-


23.05.2019

Ägypten: Kämpfe auf der Halbinsel Sinai

Am 16. Mai 2019 kam es auf der Halbinsel von Sinai zwischen der ägyptischen Armee und Terroristen zu Kämpfen.

Bei einer großangelegten Operation im Mittel- und Nordsinai konnten ägyptische Streitkräfte insgesamt 158 Bewaffnete festnehmen und 358 Sprengfallen neutralisieren. Dabei wurden 47 Terroristen und fünf Soldaten getötet.

Die Armee stellte eine hohe Anzahl an Waffen und Munition verschiedenster Herkunft sicher.

Seit Februar 2018 verloren im Zuge der Antiterroroperationen des Militärs 650 Terroristen und 45 Soldaten ihr Leben.

-nt-


22.05.2019

China: Flugzeugträger-Probefahrten abgeschlossen

Laut führenden Militärs der chinesischen Marine konnten die Probefahrten des Flugzeugträgers 001A erfolgreich abgeschlossen werden.

Am 13. Mai wurde die Schiffsnummer 001A auf den Körper des Trägers feierlich aufgetragen. Die Indienststellung soll in nächster Zeit erfolgen.

Das Schiff besitzt einen konventionellen Antrieb und soll bis zu 30 Kampfflugzeugen und 16 Hubschraubern als Träger dienen.

-nt-


21.05.2019

China: Neue Zerstörer fertiggestellt

Am 12. Mai 2019 wurden in der Werft von Dalian zwei Zerstörer der Klasse 052D vom Stapel gelassen.

Mit ihrer Indienststellung wird die chinesische Marine nun über 20 Zerstörer der 052D-Baureihe verfügen. Experten rechnen damit, dass die Flotte künftig noch auf 30 Schiffe ausgebaut wird.

Die Zerstörer der 052D-Klasse gelten als überaus robust sowie technologisch fortschrittlich und sind aufgrund dessen für ein großes Einsatzspektrum geeignet.

-nt-


18.05.2019

Japan: Marineübung in der Südchinesischen See

Der japanische Hubschrauberträger „Izumo“ und der Zerstörer „Murasame“ beteiligen sich an einer Marineübung in der Südchinesischen See im Gebiet der Philippinen.

Beim Manöver nehmen philippinische, indische und amerikanische Schiffe teil. Die beiden amerikanischen Zerstörer, die USS „Preble“ und USS „Chung Hoon“, wurden im Zuge der Übung durch das Seegebiet der Spratly-Inseln geschickt. China protestierte dagegen scharf. Bei den teilnehmenden indischen Kriegsschiffen handelt es sich um die Zerstörer INS „Kolkata“ und INS „Shakti“.

-nt-


17.05.2019

Türkei: Russland bietet Su-57-Jets an

Sollten die USA die Lieferung der bestellten F-35-Kampfflugzeuge an die Türkei stoppen, würde Russland dem eurasischen Land 57 Kampfflugzeuge vom Typ Su-57 anbieten, so ein hochrangiger Beamter des russischen Verteidigungsministeriums.

Washington drohte der Türkei keine F-35 mehr ins Land zu liefern, sollte der Ankauf von S-400 Luftabwehrraketen aus Russland nicht storniert werden.

-nt-


17.05.2019

China: Probleme mit schnellem Wachstum der Marineflotte

Durch den raschen Baufortschritt der Zerstörerflotte tritt bei der chinesische Marine ein akuter Namensengpass auf.

Der Tradition folgend werden chinesische Zerstörer nach Provinzhauptstädten benannt. In Folge der hohen Produktionsrate neuer Schiffe gehen der Marine nun die künftigen Namen aus. Gegenwärtig stehen nur noch die beiden chinesischen Städte Nanning und Taipei zur Auswahl.

Deshalb sollen neue Zerstörer auch Namen von großen und mittleren chinesischen Städten erhalten können. So wird beispielsweise das neueste Schiff der 052D-Klasse den Zusatz „Qiqihar“, einer Stadt in der Provinz „Heilongjiang“, tragen. Von dieser Klasse sind derzeit dreizehn Schiffe im Dienst der chinesischen Marine. Ein weiterer Zerstörer der 052D-Type befindet sich gerade in der Produktion.

Für die Klasse 055 werden derzeit drei Schiffe gefertigt. Insgesamt soll die Flotte der 055-Type auf acht Stück anwachsen.

-nt-


16.05.2019

Japan: Suche nach abgestürzter F-35 eingestellt

Die US-Marine hat die Suche nach Überresten des abgestürzten japanischen F-35-Kampfflugzeugs eingestellt und das Suchschiff „CURV-21“ aus dem Seegebiet abgezogen.

Es konnten lediglich einige nicht identifizierbare Teile gefunden werden.

Die F-35 war am 9. April 2019 bei einem nächtlichen Übungsflug abgestürzt. Pilot und Wrack konnten bis dato nicht gefunden werden. Nun setzt die japanische Marine die Suche fort.

-nt-


16.05.2019

Kambodscha: Golden Hanuman Exercise 2019

Von 4. bis 9. Mai 2019 führten die Königlichen Streitkräfte Kambodschas in der Provinz von Kampot ein Manöver im scharfen Schuss durch.

Die Übung stand unter dem Kommando von Lieutenant General Hun Manet, dem stellvertretenden Oberbefehlshaber der kambodschanischen Armee.

Insgesamt 1.326 Soldaten verschiedener Divisionen waren mit Panzern, gepanzerten Fahrzeugen und Hubschraubern am Manöver beteiligt.

-nt-