Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

09.11.2018

Indien: Modernisierung der Artillerie

Die indische Armee wird 300 Stück seiner 1.000 M-46-Geschütze bis 2022 für den Preis von 24 Millionen Euro modernisieren.

Die in den 1980er-Jahren von Russland beschafften Geschütze sollen vom Kaliber 130mm/52 auf das Kaliber 155mm/45 umgestellt werden. Die Reichweite soll auf 38 Kilometer gesteigert werden, die Feuergeschwindigkeit und die Treffgenauigkeit erhöht sowie die Möglichkeiten des direkten Feuers verbessert werden.

-nt-


08.11.2018

Nord-/Südkorea: Vertrauensbildende Maßnahmen

Bei Gesprächen zwischen den beiden Streitkräften Nord- und Südkoreas wurden im Sinne von vertrauensbildenden Maßnahmen Beschlüsse zur weiteren Demilitarisierung gefasst.

Entlang der Waffenstillstandslinie (DMZ) wird auf beiden Seiten eine Pufferzone eingerichtet, damit es zu keinen Unfällen kommen kann, die potenziell einen Krieg auslösen könnten. Auf einer Tiefe von fünf Kilometern entlang der Waffenstillstandslinie sind Scharfschießen mit Artillerie und Übungen ab der Regimentsebene verboten.

Entlang der DMZ wird eine Flugverbotszone in einer Tiefe von 40 Kilometern für Drohnen, Hubschrauber und Flugzeuge eingerichtet. Entlang der maritimen Grenze im Gelben Meer wird eine „Friedenszone“ eingerichtet. Beide Seiten werden dort militärische Aktivitäten unterlassen. Nordkorea zieht außerdem seine Küstenbatterien zurück. Mit 1. November 2018 traten diese Vereinbarungen in Kraft. Manöver, die zum Erhalt der Einsatzbereitschaft der jeweiligen Streitkräfte notwendig sind, werden von beiden Seiten auch in Zukunft durchgeführt.

-nt-


06.11.2018

Taiwan: Haubitzen-Beschaffung

Die taiwanesischen Streitkräfte planen M777 Haubitzen zu kaufen.

Die Beschaffung soll die Kapazitäten zur Abwehr gegen potentielle amphibische Landungen erhöhen. Die M777 wird vom britischen Rüstungskonzern BAE Systems produziert und derzeit unter anderem in Australien, Kanada, Indien und den USA verwendet. Eine M777 kostet um die 615.000 Euro. Sie hat mehrere Vorteile, wie etwa das leichte Gewicht von 4,2 Tonnen und den einfachen Aufbau. Mit der M982 „Excalibur“-Granate können Ziele bis zu einer Entfernung von 40 Kilometern getroffen werden.

-red-


05.11.2018

Polen: Neue Raketenartillerie

Die polnische Armee will das Raketenartillerie-System M142 HIMARS von den USA beschaffen.

Schon seit 2015 plant Polen das von Lockheed Martin gebaute System zu erwerben. Die Beschaffung umfasst 56 Stück M142-Systeme für 220 Millionen Euro. Das Raketenartillerie-System hat eine maximale Feuerreichweite von 300 Kilometern. Es wird zurzeit von den USA, Singapur, Jordanien und den Vereinigten Arabischen Emirate verwendet.

-red-


30.10.2018

Taiwan: Übernahme von modernisierten F-16

Am 19. Oktober 2018 übernahm die taiwanesische Luftwaffe das erste Kampfflugzeug vom Typ F-16 A/B nach der Modernisierung durch Aerospace Industrial Development Corporation.

Die F 16 A/B ist das erste von vier Kampfflugzeugen, dieses Typs, das auf den technischen Stand von F-16V/Block 70 (Spitzname: „Viper“) gebracht wurde. Die restlichen drei Flugzeuge sollen bis Jahresende ausgeliefert werden.  Die modernisierten F-16 werden beim 4th Tactical Fighter Wing in Chiayi ihren Dienst versehen. Pro Jahr sollen 24 Stück F-16 auf den Stand von F-16V/Block 70 gebracht werden. Taiwan unterhält eine Flotte von 141 Stück F-16-Kampfflugzeuge. Bis 2022 sollen alle F-16 modernisiert sein.

-nt-


29.10.2018

Belgien: F-35 statt F-16

Laut Medienberichten wird Belgien als zweites Benelux-Land die Lockheed Martin F-35 „Lightning II“ als Nachfolger für den F-16-Kampfjet beschaffen.

Die belgischen F-16 werden in naher Zukunft aus Altersgründen ausgemustert. Seit März 2017 sucht das Land einen neuen Überschalljäger. Um die Ausschreibung rangen sich Lockheed Martin mit der F-35 und das Eurofighter-Konsortium. Auch die französische Dassault „Rafale“ war im Rennen um den lukrativen Auftrag. Nun wird erwartet, dass das belgische Verteidigungsministerium bald bekannt geben wird, dass die Wahl auf die F-35 fällt. Die neuen Kampfjets sollen 3,6 Milliarden Euro kosten. Zusätzlich werden Betriebskosten in Höhe von 15 Milliarden Euro für die gesamte Lebenszeit der F-35-Jets veranschlagt.

-red-


25.10.2018

Slowakei: Beschaffung von gepanzerten Mehrzweckfahrzeugen

Die slowakische Regierung plant 81 Stück vom gepanzerten Mehrzweckfahrzeug „Vydra“ zu beschaffen.

Der Patria AMV „Vydra“ ist ein gepanzertes Fahrzeug aus slowakisch-finnischer Entwicklung und das modulare Design erlaubt die Verwendung sowohl als Schützen- wie auch als Truppentransportpanzer. Hauptproduktionsort ist die Slowakei. Es wird erwartet, dass bei dieser Beschaffung 16 slowakische Firmen beteiligt sein werden und 800 Arbeitsplätze entstehen werden. Die Kosten werden etwa 417 Millionen Euro betragen. Der „Vydra“ ist amphibisch, agil und schnell - trotz seiner Größe. Er ist in der Schützenpanzer-Ausführung mit einer 105-mm-Kanone oder zwei 120-mm-Granatwerfern bewaffnet. Das Fahrzeug wird unter anderem von Kroatien, Slowenien, Südafrika und Finnland in unterschiedlichen Ausführungen verwendet.

-red-


24.10.2018

Japan: Beschaffung von Frühwarnflugzeugen

Das japanische Militär kauft neun E-2D „Advanced Hawkeye“-Frühwarnflugzeuge des amerikanischen Herstellers Grumman.

Derzeit nutzt Japan 13 Flugzeuge der E-2C-Version, die jedoch in den nächsten zehn Jahren ausgemustert wird. Die 2,7 Milliarden teure Neubeschaffung soll die älteren Modelle ab 2019 phasenweise ersetzen. Ihre Hauptaufgabe wird die luftgestützte Frühwarnung, das Kommando und die Kontrolle des japanischen Luftraumes sein.

-red-


23.10.2018

Lettland: Alle Panzerhaubitzen ausgeliefert

Die lettischen Streitkräfte erhielten am 18. Oktober 2018 die letzte Panzerhaubitze vom Typ M109A5Ö des Österreichischen Bundesheeres.

Im April 2017 wurde ein Abkommen über den Verkauf von 47 Stück M109A5Ö inklusive Rechenstellenpanzer M109 und Fahrschulpanzer M109 sowie Ausbildung am Gerät zwischen dem lettischen und dem österreichischen Verteidigungsministerium geschlossen. Der Stückpreis der Panzerhaubitzen betrug zwischen 60.000 und 140.000 Euro. Die M109A5Ö ist mit einer 155-mm-Kanone bewaffnet und hat eine Reichweite von 22 Kilometern, mit spezieller Munition kann sogar 30 Kilometer weit geschossen werden.

-red-

Weiterführende Informationen:

Haubitzen für Riga


23.10.2018

USA: Erste Frau übernimmt Heereskommando

Generalleutnant Laura J. Richardson übernimmt Ende Oktober 2018 als erste Frau in der Geschichte der USA den Befehl über ein Heereskommando.

Ihr wird - vorerst temporär - das US-Streitkräftekommando (United States Army Forces Command) mit 776.000 Soldaten und 96.000 Zivilangestellte unterstehen. Dieses Heereskommando ist das größte und eines von drei der U.S. Army. Es ist für die Ausbildung, Mobilisierung, Aufstellung, Unterstützung, Transformation und Neuorganisation der konventionellen Kräfte zuständig.

Richardson ist seit 1986 bei der U.S. Army. Als Kampfpilotin flog sie unter anderem mit UH-60 „Black Hawk“. 2012 wurde sie zum ersten weiblichen stellvertretenden Kommandanten der 1st Cavalry Division (Panzerdivision) ernannt. General Robert B. Abrams, scheidender Kommandant des US-Streitkräftekommandos, ernannte sie 2017 zu seiner Stellvertreterin. Sie wird seinen ehemaligen Posten nun temporär für einige Monate übernehmen. US-Generalstabschef Mark Miley hat bereits angedeutet, dass sie gute Chancen auf den permanenten Posten hat.

-red-