Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

17.12.2019

Laos: Erstmals gemeinsame Übung mit Russland

Die laotische Armee hat am 10. Dezember 2019 mit der „Laros 2019“ die erste gemeinsame Übung mit dem russischen Militär gestartet.

Laos entsendete zu dem Manöver eine Panzerkompanie, eine Pionier- und Aufklärungseinheit, einen ABC- und einen Fernmeldezug. Russland beteiligt sich an der Übung mit einer motorisierten Schützeneinheit. Aus beiden Ländern nehmen je 500 Soldaten teil. Das Ziel des russischen Militärs ist es, während der Übung neue Erfahrungen bei tropischen Klimaverhältnissen sowie beim Zurücklegen großer Distanzen zu sammeln. Für Laos steht das Lernen von der erfahrenen russischen Armee im Mittelpunkt. Das Ende des Manövers ist für den 19. Dezember 2019 geplant.

-nt-


16.12.2019

Indien: Beschaffungsoffensive bei Marine

Die indische Marine kündigte umfangreiche Neubeschaffungen für das Marinekommando Ost an.

Im Zuge dessen wird dem Kommando auch der neue Flugzeugträger INS-„Vikrant“ zugeteilt. Dieser soll künftig am ebenfalls neuen Flottenstützpunkt in Visakhapatnam stationiert sein. Außerdem wird das Flottenkommando eine eigene MiG-29-Staffel erhalten, die vorerst als Ausbildungsstaffel eingesetzt werden soll. Auch über MRH-Mehrzweck-Hubschrauber für die U-Boot-Jagd, Kriegsschiffe der „Dehli“- und „Shivali“-Klasse sowie ein U-Boot-Rettungsfahrzeug, das Einsätze bis in eine Tiefe von 650 Metern durchführen kann, soll das Marinekommando Ost zukünftig verfügen.

Derzeit ist das Marinekommando Ost vor allem im nördlichen Teil des Golfes von Bengalen, der Straße von Malakka sowie im Seegebiet von Sunda aktiv. Demnächst sollen für eine umfangreiche Anti-Piraten-Operation auch Kriegsschiffe in den Golf von Aden entsendet werden.

-nt-


14.12.2019

Indien: U-Boot-Flotte unter Beobachtung

Das indische Militär vermutet hinter den verstärkten Aktivitäten der chinesischen und pakistanischen Marine im Indischen Ozean eine gezielte Beobachtung ihrer U-Boot-Flotte.

Das vermehrte Auftreten chinesischer Meeresforschungs- und Aufklärungsschiffe lässt die indische Armee darauf schließen, dass Daten bezüglich des Meeresbodens und der Wasserverhältnisse im Indischen Ozean wissenschaftlich erfasst werden und dabei auch Aufklärungssensoren zum Einsatz kommen. Daneben stellte Indien auch eine deutliche Zunahme chinesischer U-Boot-Aktivitäten im Indischen Ozean fest.

-nt-


13.12.2019

Deutschland: Neue Hubschrauber

Am 10. Dezember 2019, mehrere Monate vor dem vereinbarten Liefertermin, erhielt die Deutsche Bundeswehr den ersten von insgesamt sieben neuen H145 (LUH SAR)-Helikoptern.

Bei dem Gerät handelt es sich um leichte Unterstützungshubschrauber für den Such- und Rettungsdienst. Die neuen Hubschrauber sollen künftig die Bell-UH1D „Huey“-Type ersetzen, die nach fast 50 Dienstjahren ausgeschieden wird.

-red-


12.12.2019

Indien: Armee benötigt neue Radpanzer

Die indische Armee benötigt für den Einsatz entlang der Waffenstillstandszone zu Pakistan fast 200 neue Radpanzer.

Die BRDM-Panzer, die derzeit im Grenzgebiet eingesetzt sind, stehen nach 32 Dienstjahren kurz vor dem Ende ihrer Verwendungsfähigkeit. Die künftigen Fahrzeuge müssen sich für den Transport mit IL-76- und C-17-Flugzeugen eignen und mit zwei selbst zielsuchenden Panzerabwehrraketen, einer 3-cm-Kanone sowie einem 7,92-mm-Maschinengewehr ausgestattet sein. Außerdem sollen die neuen Radpanzer bei Temperaturen von 0 bis 45°C eingesetzt werden können.

-nt-


11.12.2019

Japan: Entwicklung von Hyperschallwaffen

Das japanische Verteidigungsministerium gab bekannt, dass aktuell an zwei Hyperschallwaffen gearbeitet wird.

Bei den beiden Neuentwicklungen handelt es sich um einen Überschallgleiter und einen Lenkflugkörper, die eine Maximalgeschwindigkeit von bis zu Mach 5 erreichen sollen. Die Hyperschallwaffen sind bereits seit 2016 in Planung und sollen ab 2030 zum Einsatz kommen.

-nt-


10.12.2019

China: Neue Überschallrakete

Das chinesische Militär testet derzeit eine neue Hyperschallrakete.

Parallel zur bereits am 1. Oktober 2019 vorgestellten DF-17 hat das chinesische Militär eine weitere Hyperschallrakete namens „Xingkong“-2 entwickelt. Bereits im August 2018 wurde ein erfolgreicher Flugversuch durchgeführt. Noch befindet sich „Xingkong“-2 in einer Testphase, demnächst soll jedoch die Indienststellung erfolgen.

Bei der Rakete handelt es sich um einen so genannten „Hypersonic Waverider“ (Hyperschallrakete, die durch den Flug erzeugte Stoßwellen als zusätzlichen Auftrieb verwendet). Die „Xingkong“-2 unterscheidet sich von der DF-17 durch einen reduzierten Strömungswiderstand sowie einen „Scramjet“-Antrieb (Die Kompression der Luft im Verbrennungsraum erfolgt durch enger werdenden Einlauf).

-nt-


09.12.2019

China: Gemeinsames Marinemanöver

Im Jänner 2020 führt die chinesische Marine ein gemeinsames Manöver mit Pakistan im Arabischen Meer durch.

Dabei werden Zerstörer, Fregatten, Versorger und ein U-Boot-Rettungsschiff zum Einsatz kommen. Das Ziel der Übung ist das Trainieren gemeinsamer Operationen.

-nt-


07.12.2019

Indien: Flugzeuge erhalten Notsignale

Sämtliche Flugzeuge und Hubschrauber der indischen Luftwaffe sollen künftig mit Geräten zum Senden von Notsignalen ausgerüstet werden.

Dadurch wird unter anderem das Auffinden von abgestürzten Flugzeugen im Meer ermöglicht. Die Sendedauer der Notsignale beträgt 30 Tage. Die militärische Führung entschied sich zur Aufrüstung, nachdem 2016 ein indisches An-32-Frachtflugzeug über dem Golf von Bengalen verunglückte und nicht mehr gefunden werden konnte.

-nt-


06.12.2019

China: Modernisierung von Zerstörer abgeschlossen

Der chinesische Zerstörer CNS-„Shenzhen“ der 051-B-Klasse wurde nach einer umfangreichen Modernisierung wieder in Dienst gestellt.

Die Modernisierung des Schiffes begann bereits 2017. Dabei wurden 32 Senkrechtstarterzellen für die Luftabwehrraketen eingebaut, damit künftig auch der Kampf gegen Flugzeuge und Raketen geführt werden kann. Weiters wurden die Feuerkraft des Schiffes gesteigert und moderne Sensoren sowie Kommunikationsmittel eingebaut. Die CNS-„Shenzhen“ kann damit künftig auch Kommandofunktionen übernehmen.

-nt-