Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

13.04.2019

China: Export neuer Hubschrauberdrohne

Die Volksrepublik hat eine neue Hubschrauberdrohne mit der Bezeichnung „Blowfish“ A2 entwickelt.

Sie ist 1,87 Meter lang, 62 Zentimeter hoch und verfügt über ein Abfluggewicht von 38 kg. Die Drohne kann eine Ladung von zwölf Kilogramm aufnehmen und erreicht eine Geschwindigkeit bis zu 130 km/h. Ihre Verwendungsgebiete sind Aufklärung, elektronische Kampfführung und der Angriff.

Die „Blowfish“ A2 eignet sich für den Einsatz bei Infanterieeinheiten, die damit über ein zusätzliches Kampfelement verfügen.

-nt-


12.04.2019

Russland: Größter Hubschrauber schließt erste Tests ab

Der russische Hersteller „Russian Helicopters“ hat die Erprobung der neuesten Type des größten Hubschraubers der Welt, einer Mi-26T2V, abgeschlossen.

Die Entwicklung des Fluggerätes erfolgte im Auftrag des russischen Verteidigungsministeriums, das nun gemeinsam mit der Herstellerfirma die weitere Testung durchführt. Dabei soll die Mi-26T2V bezüglich ihre Einsatzfähigkeit unter verschiedenen klimatischen Bedingungen geprüft werden.

Das Modell verfügt mit dem NPK90-2V über ein voll integriertes Avionikpaket. Es erleichtert dem Piloten das Steuern des Helikopters und automatisiert die Flüge bis kurz vor der Landung. Mit an Bord sind außerdem eine multifunktionale Farb-LCD-Anzeige sowie das neu installierte Selbstschutzsystem „Vitebsk“. Dieses kann Bedrohungen erkennen und automatisch abwehren.

-red-


11.04.2019

Japan: Militär verliert F-35 „Lightning II“ über dem Pazifik

Einer der neuesten Kampfjets der japanischen Luftstreitkräfte, eine Lockheed Martin F-35A, stürzte am 9. April 2019 über dem Pazifik ab.

Das Tarnkappenflugzeug führte ein Nachtflugtraining mit drei anderen F-35 durch, als nach einer halben Stunde plötzlich der Kontakt abriss. Durch eine groß angelegte Suchaktion des Militärs konnte die Absturzstelle des Fliegers 135 Kilometer vom japanischen Festland entfernt lokalisiert werden. Die Suchtrupps fanden dabei nur einzelne Teile der Maschine - der Rest des Wracks wird in 1.500 Metern Tiefe vermutet, was eine Bergung des Flugschreibers erschwert. Vom Piloten fehlt bislang jede Spur.

Nach einem Absturz einer F-35B des U.S. Marine Corps im September 2018 war dies bereits der zweite Unfall mit einem Flugzeug des erst 2015 eingeführten Kampfjettyps.

Luftfahrtexperten vermuten, dass sich Russland und China der Absturzstelle, die außerhalb der Hoheitsgewässer liegt, mit U-Booten nähern könnten, um Informationen zu sammeln. Dies könnte eine der größten Unterwasserspionageaktionen seit dem Ende des Kalten Krieges hervorrufen.

-red-


10.04.2019

Indien: Planung für neuen Flugzeugträger

BAE Systems hat der indischen Marine die Pläne des Flugzeugträgers der Queen Elisabeth-Klasse angeboten.

Indien plant den Bau eines weiteren Flugzeugträgers im eigenen Land. Mit der Übernahme der Pläne von BAE könnten die Entwicklungskosten beträchtlich gesenkt werden.

-nt-


09.04.2019

China: Bau neuer Radar- und Wetterstationen

China baut in der Südchinesischen See ein Netz von unbemannten Radar- und Wetterstationen auf.

Die Plattformen sind in einer schwimmenden und in einer unbeweglichen Version, die am Meeresgrund verankert wird, geplant. Die Energieversorgung erfolgt durch Sonnenenergie, die Datenübertragung wird via 4G oder Kurzwelle durchgeführt.

Alle gesammelten Informationen über Wetter- und Wasserbedingungen sowie den Schiffsverkehr sollen militärisch und zivil genutzt werden.

-nt-


09.04.2019

Libyen: USA ziehen Soldaten ab

Das US-Militär lässt aufgrund der Unruhen in Libyen ein Kontingent von Soldaten vorübergehend aus dem nordafrikanischen Land abziehen.

Der Kommandant des Afrikakommandos der US-Streitkräfte, Thomas Waldhauser, teilte diese Entscheidung am 7. April 2019 der Öffentlichkeit mit. Über die Anzahl der Soldaten sowie den Ort ihrer Verlegung wurde nichts bekanntgegeben. Begründet wurde der Entschluss mit der zunehmend unvorhersehbaren Sicherheitslage durch einen drohenden Bürgerkrieg.

In Libyen kämpft die international anerkannte Regierung von Fajis al-Sarradsch mit einer zweiten Regierung in Ost-Libyen um die Vorherrschaft im Land. Befeuert wurde der Konflikt mit dem Befehl von General Khalifa Haftar zum Vormarsch der Ost-Regierungstruppen auf Tripolis.

-red-


08.04.2019

Indien: Besprechung des Premierministers mit dem nationalen Sicherheitsrat

Am 2. April fand eine Besprechung zwischen Premierminister Modi und dem indischen Sicherheitsrat statt.

Darin ging es um die Frage der Inbereitschaftstellung der Streitkräfte aufgrund des Konfliktes mit Pakistan sowie über mögliche Angriffspläne. Das Heer, die Marine und die Luftwaffe meldeten für eine Auseinandersetzung mit Pakistan bereit zu sein.

Im Fall von Gegenschlägen bei Angriffen durch Pakistan wurden zentrale Prinzipien ausgearbeitet. So müssen mögliche Angriffe zielgerichtet erfolgen, zivile Ziele dürfen nicht bombardiert werden. Die indischen Truppen werden dabei nicht reaktiv sondern proaktiv vorgehen und Ziele in ganz Pakistan ins Visier nehmen.

-nt-


06.04.2019

China: Neues Küstenwachschiff

Die Huangpu Wenchong Shipbuilding Company, ein Teil von China State Shipbuilding Corporation Limited, hat den Zuschlag zum Bau eines neuen Küstenwachschiffes bekommen.

Das Schiff wird eine Verdrängung von 10.700 Tonnen, eine Länge von 106,5 Meter und eine Breite von 20,6 Meter haben. Es soll Platz für eine Besatzung von 100 Seeleuten bereitstellen sowie bis zu 200 aus Seenot gerettete Personen aufnehmen können.

Das neue Schiff wird das größte Küstenwachschiff Chinas sein und damit eine neue Klasse begründen. Es soll vor der Küste von Guangdong zum Einsatz kommen. Durch seine Größe eignet sich das Schiff für Einsätze bei schwerster See und verfügt über eine längere Einsatzdauer als kleinere Exemplare. Hubschrauber können ebenfalls vom neuen Küstenwachschiff aus eingesetzt werden.

Gegenwärtig verfügt die chinesische Küstenwache über zwei Schiffe mit einer Verdrängung von 10.000 Tonnen und zahlreiche kleinere Boote.

-nt-


05.04.2019

China: Neue Luftrakete PL-15

Bei den Luftwaffenverbänden, die mit Jagdflugzeugen der Typen J-11B und J-20 ausgerüstet sind, wird die neue Luft-Luftrakete PL-15 eingeführt.

Die PL-15 hat eine ähnliche Einsatzcharakteristik wie die amerikanische AIM 120. Ihre Einsatzreichweite soll bei 180 km und darüber liegen. Der Flugkörper wurde entwickelt, um Flugzeuge wie AWACS, Tanker und anfliegende Kampfflugzeuge aus großer Entfernung bekämpfen zu können.

Die Bewaffnung der J-11B ist ungewöhnlich, da Experten bislang davon ausgingen, dass das Bordradar der J-11B nicht über die Reichweite der PL-15-Rakete verfügt.

-nt-


04.04.2019

China: Leistungsüberprüfung der Generalmajore

Anfang März fand eine Überprüfung der Leistung und Kenntnisse von mehr als 200 Generalmajoren statt.

Die Generäle sind Korpskommandanten, Stabsoffiziere, Kommandanten von Logistikeinheiten und Testzentren sowie Führungskräfte und Lehrer an Militärakademien. Bei der diesjährigen Überprüfung, die unter Aufsicht der Abteilung für Disziplin stattfand, wurden die Stabsoffiziere der Garnisonen Beijing, Fuzhou, Nanning, Lanzhou, Jinan, Urumqi und Lhasa geprüft.

Die Testergebnisse werden in die Personalakte aufgenommen und sind Grundlage für die weitere Karriere der Generalmajore.

-nt-