Hier finden Sie aktuelle Beiträge zu sicherheitsrelevanten Themen aus der ganzen Welt, von anderen Armeen, weiterführende Inhalte mit Bezug zum Militär und Kurzmeldungen zur internationalen Sicherheitspolitik.

30.06.2020

Indien: Verstärkte Präsenz in Ladakh

Das indische Militär hat aktuell eine gepanzerte Brigade mit drei gepanzerten Regimentern im Gebiet von Ladakh stationiert.

Die Luftwaffe hat nun ebenfalls gepanzerte Fahrzeuge, darunter T-90-Kampfpanzer, sowie ein Hochgebirgsbataillon an die Grenze verlegt. Zusätzlich wurden im indischen Hinterland auf den wichtigen Straßen Richtung Grenze Posten eingerichtet, zwischen denen militärische Fahrzeuge und Artillerie bewegt werden. Aufklärungsdrohnen (israelische Heron-Drohnen) sollen ebenfalls in das Gebiet verlegt werden. Ziel ist es, alle 65 Kontrollpunkte entlang der 1.574 km langen Grenze mit Aufklärungsdrohnen abzudecken. Die indische Armee konzentriert sich bei dem Aufmarsch auf die Gebiete Demchok, Koyul, Fukche, Depsang, Murgo und Galwan.

-nt-


30.06.2020

Deutschland: Marine übernimmt neuen Hubschrauber

Am 25. Juni 2020 hat die Deutsche Marine den Hubschrauber NH-90 NTH „Sea Lion“ offiziell übernommen.

Die Übernahme fand bei einem Festakt statt, nachdem die formale Indienststellung und der Beginn des Flugbetriebes bereits Anfang des Monats erfolgten. Drei der insgesamt 18 geplanten Exemplare sind bereits bei der Marine eingetroffen. Der neue „Sea Lion“ wird hauptsächlich für Such- und Rettungsmissionen sowie für den Transport verwendet. Bis zu 20 Personen finden in dem Hubschrauber Platz, der ebenfalls über eine Rettungswinde und medizinische Ausstattung verfügt. Der NH-90 NTH soll bis 2023 den „Sea King“ Mk41 ersetzen, der seit knapp 50 Jahren in der Marine eingesetzt wird.

-red-


29.06.2020

China: Keine Teilnahme an Abrüstungsverhandlungen

Die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, hat eine Teilnahme an den amerikanisch/russischen Abrüstungsverhandlungen abgelehnt.

China verfüge nicht über ein atomares Arsenal in der Größenordnung von Russland oder den USA. Die Vereinigten Staaten sollten stattdessen der chinesischen Forderung nachkommen und ihre atomare Bewaffnung drastisch reduzieren. Der neue START-Vertrag (Vertrag zur Verringerung strategischer Waffen) sei eine Sache die allein die USA und Russland betrifft, meinte die Sprecherin des Außenministeriums.

-nt-


28.06.2020

Indien: Teilnahme an russischer Siegesparade

Indien ist der Einladung Russlands gefolgt und hat an der Siegesparade am 24. Juni 2020 in Moskau teilgenommen.

Es war eine Infanterieeinheit, bestehend aus den drei Streitkräften Indiens, mit 150 Personen sowie der Verteidigungsminister Rajnath Singh bei den Feierlichkeiten beteiligt.

-nt-


26.06.2020

Ukraine: Antischiffsrakete getestet

Die ukrainische Antischiffsrakete R-360 „Neptun“ wird aktuell in der Oblast Odessa getestet.

Der Fokus der Testung liegt auf dem Sprengkopf. Dieser soll in der Lage sein, verschiedene Schiffsarten in einfachen und komplexen Wetterlagen zu allen Tages- und Nachtzeiten durch aktives Feuer oder elektronische Kampfführung außer Gefecht zu setzen. Die Rakete wurde der Öffentlichkeit erstmals im Jahr 2015 präsentiert, erste Tests wurden 2016 abgehalten. Die Rakete soll eine Länge von fünf Metern aufweisen und basiert auf dem Design der sowjetischen Antischiffsrakete Kh-35. Die neue ukrainische Version soll jedoch deutliche Verbesserungen hinsichtlich der Reichweite (bis zu 300 km) und Elektronik aufweisen.

-red-


25.06.2020

Japan: Stopp für Raketenabwehrsystem

Der japanische Verteidigungsminister Taro Kono gab am 15. Juni 2020 bekannt, dass Japan die Pläne für das Aegis-Raketenabwehrsystem stoppt.

2017 hatte Japan den Bau der Stützpunkte beschlossen, um der wachsenden Bedrohung durch Nordkorea zu begegnen. Dabei war der Ausbau von zwei Aegis-Stützpunkte in den Provinzen Akita und Yamaguchi geplant. Grund für den Stopp waren laut dem Verteidigungsminister technische Probleme mit den von Lockheed Martin gebauten Aegis-Landsystemen und die Kosten in Höhe von 4,1 Milliarden USD für Bau, Betrieb und Erhaltung. Ein weiteres Problem stellte der unzureichende Schutz der Bevölkerung dar: Im Falle eines Raketenstarts könnte nicht garantiert werden, dass die erste Antriebsstufe, die die verwendete SM-3-Rakete auf Überschallgeschwindigkeit bringt, auf ein unbewohntes Gebiet fallen würde. Grund für Beunruhigung war auch die vom Radar ausgehende Strahlung, die die Bevölkerung schädigen könnte. Die bisherigen Kosten für die Entwicklung des neuen Aegis-Systems belaufen sich auf 1,02 Milliarden USD.

-nt-


24.06.2020

Russland: Militärparade in Moskau

Die Militärparade zum 75. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über das nationalsozialistische Deutschland wurde am 24. Juni 2020 in Moskau abgehalten.

Bei der Parade waren etwa 13.000 Soldatinnen und Soldaten beteiligt, darunter auch Angehörige der Armeen aus China, Indien, der Mongolei sowie Serbien und den ehemaligen Sowjetrepubliken. Obwohl viele Städte eigene Paraden absagten, sollen landesweit 64.000 Soldatinnen und Soldaten an der Jubiläumsparade teilgenommen haben. Eigentlich hätte die Parade bereits am 9. Mai 2020 stattfinden sollen, dieser Termin musste aber aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Der 24. Juni wurde als Erinnerung an die erste Siegesparade nach Kriegsende in Moskau am 24. Juni 1945 gewählt.

-red-


24.06.2020

EU: Entwicklung eines unbemannten Bodensystems

Im European Defence Industrial Development Programme der Europäischen Kommission wurde die Entwicklung eines integrierten, modularen, unbemannten Bodensystems beschlossen.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer modularen und skalierbaren Architektur für hybride bemannte und unbemannte Systeme. Diese soll als Grundlage für ein standardisiertes, europaweites System für Luft- und Bodenplattformen, Führung-, Kontroll- und Kommunikationsausrüstung, Sensoren, Nutzlast und Algorithmen dienen. Als Prototyp-System soll ein bestehendes unbemanntes Bodenfahrzeug (THeMIS von Milrem Robotics) verwendet werden.

Die Gesamtkosten für dieses System betragen 32,6 Millionen Euro. 30,6 Millionen Euro werden durch das Programm der Kommission getragen. Die Leitung des Projektes übernimmt Estland, das dabei eng mit Finnland, Lettland, Deutschland, Belgien, Frankreich und Spanien zusammenarbeitet. Diese Länder übernehmen auch die restlichen Kosten dieses Rüstungsprojektes.

-red-


23.06.2020

China/Indien: Einigung auf Truppenabzug

Nach den jüngsten Auseinandersetzungen an der indisch-chinesischen Grenze im Himalaya-Gebiet scheint sich die Lage beruhigt zu haben, nachdem beide Länder den Truppenabzug angeordnet haben.

Eine Woche nach den Kämpfen haben sich Vertreter beider Länder nach mehrstündigen Verhandlungen auf einen Truppenabzug geeinigt. Bei dem Konflikt kamen 20 indische Soldaten ums Leben, China schweigt zur Anzahl der Opfer auf ihrer Seite. Die Auseinandersetzung ließ Sorgen über einen neuerlichen Krieg der beiden Atom-Nationen erwachen, nachdem bereits 1962 ein Grenzkrieg in diesem Gebiet stattfand und die Streitigkeiten zum offiziellen Verlauf der Grenze zwischen den beiden Staaten nie geklärt wurden.

-red-


23.06.2020

Südkorea: Chemische Kampfstoffentwicklung auf US-Stützpunkten

Das südkoreanische Militär soll festgestellt haben, dass die USA auf ihren Stützpunkten Labors für biologische Kampfstoffe betreiben.

Dort soll mit biologischen Kampfstoffen, die Anthrax- oder Pesterreger beinhalten, gearbeitet werden. Diese Erreger sollen ohne das Wissen der südkoreanischen Regierung sowohl zwischen den amerikanischen Stützpunkten als auch über die Landesgrenzen hinweg bewegt werden.

-nt-